Osmose Wasserfilter für die Gesundheit und schönere Haut

Frau trinkt ein Glas aufbereitetes Wasser

Obwohl wir alle wissen, wie wichtig eine ausreichende Wasserzufuhr für uns ist, trinkt nicht jeder 2-3 Liter pro Tag. Zudem ist die Reinheit des Wassers unglaublich relevant, weil der Körper ansonsten zu viele Schadstoffe lagert. Der Körper besteht zu fast 70% aus Wasser und auch die Erde ist mit etwa 72% nur von Wasser bedeckt.

Neben Sauerstoff ist Wasser der zweit wichtigste Stoff, den man zum Leben braucht. An jedem Tag sollte man ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Diese Aussage dürfte wohl jedem bekannt sein. Mit Flüssigkeit sind aber nicht Kaffee, Cola und andere Softdrinks gemeint, sondern wirklich reines Wasser. Wasser ist und bleibt die einzige Flüssigkeit, die der Körper für den Stoffwechsel und somit auch für die Regulierung des Wasserhaushaltes braucht. Wer geschwollene Hände und Füße hat, trinkt eindeutig zu wenig Wasser, weil der Körper dann die Überlebensstrategie einleitet und das wenige vorhandene Wasser gespeichert wird.

Ein kleiner Kneiftest kann einem bereits zeigen, ob man ausreichend Wasser trinkt. Hierzu sollte man das rechte Handgelenk nehmen und mit dem Daumen und Zeigefinger eine Hautfalte greifen und diese wieder loslassen. Wenn sich die Hautfalte gleich zurückzieht, hat man genug Wasser getrunken. Ansonsten sollte man schleunigste zu einer Flasche Wasser greifen. Die Reinheit des Wassers bekommt man mit einem Osmose Wasserfilter. Dieser wird dafür sorgen, dass alle Schadstoffe entfernt werden, die dem Körper schaden.

Jeder kennt mit Sicherheit auch Orangenhaut, die man so oft an Bauch, Po und den Oberschenkeln hat. Meistens sind Frauen davon betroffen und Cellulite macht man sich oft wirklich selbst. Es gibt kein schwaches Bindegewebe und somit muss man einfach versuchen, dass der Körper nicht andauernd übersäuert. Neutralsalze und Mineralvorräte sollten stets aufgefüllt sein. Der Körper muss ja irgendwie klarkommen und mit überschüssigen Säuren klappt das nicht so gut. Diese führen wir uns alle beim Essen zu und schlimmstenfalls sieht man das dann der Haut an. Zudem hat man einen trockenen Mund oder sogar Mundgeruch.

Man sollte mindestens acht Gläser frisches Wasser trinken, das man auch gerne mit einer frisch gepressten Zitrone kombinieren kann. Zudem sollte man sich den Bauch, die Beine und den Po jeden Tag mit einem Luffaschwamm reiben und versuchen gesund und ausgewogen zu essen. Das heißt nicht, dass man nur noch das super gesunde Grünzeug oder Superfood essen muss. Die Abwechslung spielt nämlich auch eine große Rolle. Wenn man diese Faktoren beachtet, wird man schnell ein ganz anderes Leben haben und sich viel besser fühlen.

Bitcoin Era – Was verbirgt sich hinter dem System?

Seit einigen Jahren nimmt das Phänomen der Bitcoin Era immer weiter zu. Neben dieser dominierenden Kryptowährung gibt es mittlerweile eine Vielzahl von weiteren ähnlichen kryptischen Coinwährungen, deren Bekanntheitsgrad ebenfalls nicht zu unterschätzen ist. Die Bitcoin kann man heute als gängigen Bezahldienst anerkennen. Immer mehr Onlineplattformen implementieren diesen Bezahlservice auf ihrer Internetpräsenz als zusätzliche Alternative zum Lastschrifteinzug und Kreditkartenzahlung, auch findet man bereits vereinzelt im stationären Dienstleistungssektor Restaurants, Hotels oder Geschäfte, die eine Bezahlung per Wallet-App erlauben.

Angefangen hat dieser Peer-to-Peer-Dienst in Mitten der Finanzkrise um 2009 herum. Der in vielen Portalen genannte Erfinder kursierte damals im digitalen Netz unter einem Nicknamen, sodass die genaue Herkunft nur gedeutet werden kann. Faktisch sind die ersten Dokumente Ende 2008 aufgetaucht. Die Community, in welcher sich die Mitglieder untereinander austauschen, wird Blockchain genannt. Sie ist ein elektronisches Datenbanksystem, wo alle Arten von Überweisungen und anderen Tätigkeiten rund um die Bitcoin, erfasst werden. Durch die Aufzeichnung soll verhindert werden, dass die jeweilige Transaktion nur einmalig transferiert werden kann und nicht wiederholt an jemand anderen übertragen wird. Um Bitcoins zu erhalten, müssen die Teilnehmer diese über kryptische Funktionen herstellen, welche im Fachjargon als Mining bezeichnet wird.

Um die Bitcoin verwalten zu können, wird ein sogenanntes Wallet benötigt. Ein Wallet ist ein digitales Format einer Brieftasche. In Ihr werden nicht nur alle kryptischen Einheiten gespeichert, sondern gleichzeitig auch alle Transaktionen getätigt, was in Form eines QR-Codes geschieht. Zudem kann man in ihr den aktuellen Wechselkurs beispielsweise in Euro oder Dollar und alle Kursschwankungen einsehen.

Onlinetauschbörse und Bitcoin Code

Online werden Bitcoins in Tauschbörsen gehandelt. In den meisten Fällen verlangen die Betreiber der Tauschbörse einen festgesetzten Betrag für eine Transaktion, die auf deren Tauschbörse stattfindet. Je nach Höhe der Transaktion kann es durchaus vorkommen, dass sogar ein Nachweis zur eigenen Identität gefordert wird. In der Regel sind Einzahlung bzw. Überweisung, in eine der Börsen, kein Problem und oft gebührenfrei. Sogar existieren Geldautomaten, die eine Einzahlung ermöglichen. Schwieriger wird es allerdings, wenn die Kryptowährung wieder zurück in Geld getauscht werden soll. Hier müssen Handelsgebühren bezahlt werden, da die Dienste für einen Umtausch nur in einer elektronischen Wechselstube realisiert werden können.

Inmitten der heutigen Bitcoin Era tauchen auch viel Berichte im Internet auf. Ein in jüngster Zeit oft gelesener Begriff ist jedoch der des Bitcoin Codes. Die Idee hinter dieser Bezeichnung ist ein mathematischer Algorithmus, der den optimalen Zeitpunkt errechnet, wann im Tradingprozess ein Bitcoin gekauft und verkauft werden muss. Der Bitcoin Code hilft hier als automatisches Verfahren und tätigt im idealen Moment einen Stoßkauf. Als Bot befindet er sich trotzdem in einer Grauzone, da es für kryptische Geldeinheiten noch kaum Regulierungen und Verbote gibt. Diese Form der Gewinnoptimierung kann daher als legal und betrugsfrei angesehen werden.