Touch-Screen, moderne Technik überall

Tablet mit weißem Touchscreen und Pen-Eingabe

Technik ist stets dem Wandel der Zeit unterworfen. Es ist noch gar nicht so lange her, da hatten fast alle technischen und elektrischen Geräte Knöpfe und Schalter zum drücken oder drehen. So konnten die verschiedensten Einstellungen an Radios, Elektroherden, Automaten und vielen anderen Geräten vorgenommen werden. Im Laufe des letzten Jahrzehnts wurden jedoch viele technische Dinge mit einem sogenannten “Touch-Screen” ausgestattet. Bei einem Touch-Screen handelt es sich um eine Funktion, bei welcher durch Berührung der Schaltfläche mit den Fingerkuppen ein Befehl ausgelöst werden kann.

Der englische Begriff “Touchscreen”, setzt sich aus den zwei Begriffen “touch”(berühren) und “screen” (Bildschirm) zusammen.

Ob in öffentlichen Einrichtungen oder in privaten Haushalten, Touch-Screens sind mittlerweile fast überall zu finden. So zum Beispiel auch bei:

Fahrkartenautomaten

An Bahnhöfen und öffentlichen Bushaltestellen, werden mittlerweile viele Fahrkartenautomaten durch Touchscreen bedient. Die Auswahl des Fahrtziels und der Preisklasse findet über einen Bildschirm statt. Auf Fingerdruck wird dann der Fahrschein ausgegeben.

Geldautomaten

Banken und Sparkassen in Deutschland haben ebenfalls auf Touchscreen umgestellt. Zum Ausdrucken von Kontoauszügen, der Tätigung von Überweisungen oder zum Abheben eines Geldbetrages per Automat, wird ebenso die Touch-Screen-Technik verwendet. Auch hier wird die Menüauswahl durch Fingerdruck auf den Bildschirm getroffen und somit der entsprechende Befehl ausgelöst.

Handy

Vor rund 10 Jahren waren die meisten Bürger noch im Besitz eines Handys mit Tasten. Inzwischen haben Smartphones mit vielen verschiedenen Funktionen die Tastentelefone vom internationalen Markt verdrängt. Bei einem Smartphone funktioniert alles per Touch-Screen, das heißt, per Berührung des Bildschirms. Sämtliche Bedienungseinheiten werden per Fingerdruck gesteuert. Mittlerweile haben viele Smartphone-Hersteller auch Geräte auf dem Markt, bei denen für Sehbehinderte und Blinde die auf dem Touch-Screen vorhandenen Menüpunkte per Sprache angesagt werden können. Bei einem Smartphone kann es außerdem manchmal ein wenig schwierig sein, kleine Schaltflächen genau mit dem Finger zu treffen. Hier ist dann ein Touch-Screen-Eingabestift eine große Hilfe.

Tablet

Was wäre unsere moderne Welt ohne diese kleinen und leicht transportablen Mini-Computer? Bei einem Tablet wird ebenfalls die Touch-Screen Technik verwendet. Alle Programme und Menüpunkte werden hier durch Fingerdruck aktiviert. Bei der Benutzung eine Tablets, kann ein Eingabestift für die Bedienung ebenfalls von Vorteil sein. Wer lieber eine Tastatur nutzt, kann eine kleine Tastatur mit Bluetooth oder USB-Anschluss dazu kaufen.

Haushaltsgeräte

Auch im privaten Umfeld wie dem Haushalt, hat der Touch-Screen inzwischen vielerorts Einzug gehalten. Waschmaschinen, Wäschetrockner, Geschirrspüler, Mikrowellen und sogar moderne Elektroherde, lassen sich inzwischen über eine Touch-Funktion bedienen und steuern.

Drucker und Faxgeräte

Bei Computerzubehör wie Druckern, Scannern und Multifunktionsgeräten (drucken, faxen, scannen, kopieren) ist ein Touch-Screen mittlerweile ebenfalls häufig anzutreffen. Auch hier wird die Auswahl von Papierformat, Anzahl der Seiten und vielen anderen Menüpunkten per Fingerdruck aktiviert.

Was zeichnet ein seriöses Inkasso-Unternehmen aus?

Geldkassette mit Bargeld

Firmen, die mit langfristigen Aufträgen arbeiten oder Verkäufe auf Rechnung, bzw. Ratenkäufe anbieten, haben es auch immer wieder mit säumigen Kunden zu tun. Häufen sich offene Rechnungen, kann das gerade für kleinere und mittlere Unternehmen die Existenz bedrohen. Kunden, die zahlungsunfähig werden oder zahlungsunwillig sind, bedeuten für die Unternehmen einen erheblichen Aufwand mit der Einleitung von Mahnverfahren bis hin zu eventuellen gerichtlichen Verfahren. Es kann sinnvoll, zeit- und arbeitssparend sein, wenn diese Firmen einen Inkasso Anwalt beauftragen. Hier gilt es aber sehr gründlich auszuwählen, damit das Inkasso nicht zur Kostenfalle wird und vielleicht sogar das Prestige des Unternehmens gefährdet.

Seriösen Anbieter für Inkasso finden

Auf dem Inkasso-Markt tummeln sich leider auch viele unseriöse Anbieter. Sie wenden sowohl Methoden an, die rechtlich fraglich sind und präsentieren ihren Auftraggebern weit überteuerte Rechnungen. Stehen die Kosten für das Inkasso nicht in einem gesunden Verhältnis zu den angemahnten Beträgen, ist das auf Dauer eher ruinös als hilfreich für den Auftraggeber. Es gibt allerdings eine Reihe von Kriterien, anhand derer sich seriöse Inkassos erkennen lassen. In erster Linie ist das die vorliegende Registrierung beim BDIU (Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V.). Diese Organisation ist der größte Inkasso-Branchenverband europaweit und steht weltweit an zweiter Stelle. Die im Verband organisierten Unternehmen sind zur ordnungsgemäßen und rechtskonformen Betriebsausübung verpflichtet. Zuwiderhandlungen ziehen empfindliche Sanktionen seitens der Branchenorganisation nach sich. Diese Registrierung sollte von einem gewählten Inkasso-Büro unbedingt nachgewiesen werden können. Gewöhnlich ist die Mitgliedschaft bereits aus den Online Präsentationen der Inkasso-Firmen zu ersehen. Weitere wichtige Anhaltspunkte für ein seriöses Inkasso sind umfassende Leistungen beispielsweise für Mahnwesen, außergerichtliche und gerichtliche Mahnverfahren, die Überwachungen von Langzeitforderungen und Forderungsverkäufe.

Kontrollierbarer Inkasso-Verlauf

Das Unternehmen für Inkasso sollte gut und über mehrere Kommunikationskanäle erreichbar sein, z.B. telefonisch, persönlich, per E-Mail, direkt online. Wichtig ist der ständige Kontakt zwischen Auftraggeber und Inkasso, sodass alle Schritte kontrollierbar sind. Alle Verläufe sollten ordentlich niedergelegt und nachverfolgbar sein. Eine feste Gebührenordnung muss den Kostenaufwand für alle verschiedenen Leistungen regeln. Unseriöse Anbieter haben meist keine Gebührenordnung. Sie legen Preise willkürlich fest und die Arbeitsverläufe lassen sich nicht transparent verfolgen. Ein seriöser Inkasso-Anbieter wird die säumigen Kunden nicht persönlich aufsuchen, geschweige denn bedrängen, sondern sich an rechtsgültige Mahnverfahren mit schriftlichen Zahlungsaufforderungen und Fristen halten. Er wird Probleme mit dem Auftraggeber besprechen und bemüht sein, einen zufriedenstellenden Ausgleich zwischen Gläubiger und Schuldner herbeizuführen. Sehr entscheidend für ein seriöses Inkasso ist die strenge Beachtung von festgelegten Datenschutzrichtlinien.

Spezialisierte Anbieter für Inkasso-Dienstleistungen

Die meisten seriösen Inkasso-Anbieter weisen bestimmte Spezialisierungen nach. Sie sind z.B. auf spezielle Arten von Schuldtiteln spezialisiert oder bieten auch Dienste über die Landesgrenzen hinaus an. Geht es um ausländische Schuldner, ist es wichtig, sollte der Auftraggeber ein Inkasso Büro beauftragen, das auf Auslandsleistungen entweder in Europa oder sogar weltweit spezialisiert ist. Gerade eingehende Erfahrungen bei der Arbeit im außereuropäischen Ausland sind sehr wichtig, da hier auf dem Boden einer oft völlig anderen Rechtsprechung operiert werden muss. Schließlich sollte die Inkasso-Firma auch einen qualifizierten Stab von Mitarbeitern haben, um der Vielzahl der Aufgaben gerecht zu werden. Wird alles beachtet, ist unseriöses Inkasso ausgeschlossen.

Neues aus der Welt des Bitcoins: Der Bitcoin Code

Euronoten Reichtum

Mit Bitcoin wurde ein Netzwerk für Online-Zahlungen entwickelt, das nicht auf eine zentrale Verwaltungsinstanz angewiesen ist. Seit die Kryptowährung 2008 gegründet wurde, hat sich Bitcoin zu einer viel genutzen Währung entwickelt. Bitcoins können angelegt werden, gehandelt werden und man kann sich in der Community austauschen. Ein zentraler Aspekt der Bitcoin-Währung ist, dass alle Transaktionen von einem riesigen Netzwerk von Bitcoin Enthusiasten überwacht und geleitet wird. Jeder hat Anteil daran, niemand verwaltet Transaktionen alleine.

Das Ergebnis: ein System, bei dem getätigte Zahlungen nicht rückgängig gemacht werden können. Auch können Konten nicht gesperrt werden. Im Vergleich zum normalen Bankverkehr sind die Transaktionsgebühren viel niedriger sind. Jeder Nutzer stellt dem Netzwerk die Leistung seines Rechners zur Verfügung und wird dafür in Bitcoin belohnt. Es gibt, wie bereits erwähnt, keine zentrale Person oder Instanz die sich um alle Angelegenheiten rund um Bitcoin kümmert. Diverse Programmierer investieren ihre Zeit in die Entwicklung des offenen Quellcodes der Software und können Änderungen vornehmen.

Anschließend entscheiden die einzelnen Miner, ob sie die neue Version der Software installieren oder die alte Version behalten wollen. Diese Kontrollmechanismen machen die Manipulation von Bitcoin schwierig. Dieses System nennt man in der Welt des Bitcoin “Blockchain”.

Zusammengefasst heist dies: Unter Blockchain versteht man das digitale und dezentrale Konto, das alle Transaktionen erfasst. Jedes Mal, wenn jemand digitale Münzen an der Bitcoin-Börse kauft, Bitcoins verkauft, Bitcoins sendet oder eine Ware oder Dienstleistung mit Bitcoins kauft, wird diese Transaktion von einem “Finanzbuch” erfasst, und zwar oft in verschlüsselter Form, um sie vor Cyberkriminellen zu schützen. Auch diese Transaktionen werden ohne einen Drittanbieter, in der Regel eine Bank, erfasst und verarbeitet. Das Hauptargument, weshalb die Revolution der Kryptowährung und der Blockchain überhaupt existiert, ist das Resultat der wahrnehmbaren Mängel im traditionellen Bankensystem.

Obwohl die meisten Kryptowährungen nach Hartgeld klingen, kommen sie normalerweise nicht in physischer Form vor. Sie repräsentieren zwar Geld in digitaler Form, aber ihre Nutzung ist etwas komplizierter als digitale Zahlungsdienste wie beispielsweise PayPal oder Google Wallet. 

Das quelloffene Kryptowährungsprotokoll wurde 2009 von Satoshi Nakamoto veröffentlicht, einem anonymen Entwickler, der sich hinter diesem Alias versteckt. In den nächsten Jahren verbrachte Bitcoin seine Zeit fernab der öffentlichen Beliebheit. Die Kryptowährung wurde die als nichts anderes als eine weitere Kuriosität des World Wide Web angesehen.

Inzwischen hat der Bitcoin eine enorme Entwicklung durchgemacht. Zwischen Hoch und Tiefs der Kryptowährung gibt es auch immer wieder Neuerungen. Bitcoin wird immer weiter entwickelt. Eine der neusten Errungenschaften: Der Bitcoin Code. Im Netz gibt es unzählige Bitcoin Code Erfahrungen, in denen Menschen über ihre Erlebnise mit der Software berichten. Kurz um ist der Bitcoin Code eine von Steve McKay entwickelte automatisierte Handelssoftware, welche für ihre Verwender den Handel mit Bitcoin und Kryptowährungen übernimmt. Damit erzielt die Software höhere Gewinne als beim manuellen Handel.